Warenstapler 0 Artikel - 0,00 €

Sie haben keine Artikel auf dem Warenstapler.

Ladungssicherung

Ladungssicherung: Shop für Zurrmittel, Zurrgurte und Transportsicherung

Die Ladungssicherung hat beim Transport oberste Priorität. Denn Unachtsamkeiten bei der Ladungssicherung führen schnell zu verrutschenden Lasten und damit zu einer möglichen Beschädigung der Ladung oder des Fahrzeugs – unter Umständen auch zu schwerwiegenden Unfällen mit Personenschaden. Daher pocht der Gesetzgeber mit einem zum Teil empfindlichen Bußgeldkatalog (Bußgelder und Punkte im VZR) auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Dennoch haben laut dem Kraftfahrt-Bundesamt im Schnitt nur 35% der jährlich über 2.000 kontrollierten LKWs ihre Ladung so gesichert, wie es die Straßenverkehrsordnung (StVO) vorschreibt. Das heißt im Umkehrschluss, in 65% der Fälle werden Bußgelder verhängt, häufig in Kombination mit Punkten im VZR.

 

Ladungssicherung Gesetz: Der Bußgeldkatalog in der StVO

Die StVO verlangt eine verkehrssichere Ladungssicherung. Das bedeutet: „Die Ladung ist so zu verstauen, und bei Bedarf zu sichern, dass bei üblichen Verkehrsbedingungen eine Gefährdung von Personen ausgeschlossen ist“ (Berufsgenossenschaft, § 37 BGV D 29). Im Ergebnis darf die Ladung also auch bei einer plötzlichen Vollbremsung, einem abrupten Ausweichmanöver oder bei Fahrbahnunebenheiten nicht ins rutschen oder rollen kommen, umfallen oder gar herunterfallen. Das Verursachen von an für sich vermeidbaren Lärm durch ungenügende Ladungssicherung wird ebenfalls mit einem Bußgeld geahndet. Dabei teilen sich Fahrer, Fahrzeughalter und Verlader die Verantwortung für die Ladungssicherung.

 

Ladungssicherung: Verantwortung von Fahrer, Halter und Verlader

  •     - Der Fahrzeughalter ist für die Verkehrssicherheit des zur Verfügung gestellten Fahrzeugs verantwortlich. Gewerblich genutzte Transportfahrzeuge müssen zudem mit Zurrpunkten ausgestattet sein. Darüber hinaus muss der Fahrzeughalter geeignete Hilfsmittel zur Ladungssicherung bereitstellen (Zurrmittel und Füllmittel).
  •     - Der Verlader/Absender trägt die Verantwortung, dass die Ladung beförderungs- und verkehrssicher verladen ist.
  •     - Der Fahrer wiederum trägt bei der Ladungssicherung Verantwortung dafür, dass Ladung, Ladungssicherungshilfsmittel und Verladeeinrichtungen ausreichend gegen Verrutschen bei Vollbremsung und scharfen Ausweichmanövern sowie gegen unnötigen Lärm gesichert sind.

 

Die ideale Ladungssicherung: Schulung und Lehrgänge

Die Ladungssicherung muss stets die maximal auftretenden Massenkräfte berücksichtigen. Dabei müssen 80% des Ladungsgewichtes gegen Bewegung der Ladung nach vorne (Vollbremsung) sowie 50% des Ladungsgewichtes gegen seitliche Bewegung (Ausweichmanöver) und 50% des Gewichts nach hinten gesichert werden (Anfahren).

Die ideale Ladungssicherung erfolgt möglichst durch das direkte Heranladen der Ladung an die Laderaumbegrenzungen des Fahrzeugs. Freiräume zwischen der Ladung müssen mit Gummipuffern oder Füllmitteln geschlossen werden. Bei der kraftschlüssigen Ladungssicherung wird die Ladung durch das Niederzurren mit einem Zurrmittel, meistens Zurrgurten, fixiert. Bei glatten Oberflächen werden zudem Antirutschmatten eingesetzt. Für die formschlüssige Ladungssicherung müssen in der Regel ebenfalls Hilfsmittel wie Zurrgurte, Zurrketten, Sperrbalken, Keile oder Sicherungsnetze verwendet sowie Freiräume mit Füllmitteln geschlossen werden.

Tageslehrgang Ladungssicherung - Schulung: Hier können Sie sich für unsere nach VDi, StVO, StVZO und UVV durchgeführten Ladungssicherungslehrgänge anmelden
zu der Ladungssicherung-Schulung

 

Ladungssicherung Shop: Zuverlässig, gut und preiswert

Logistik Xtra ist ein Online-Zusammenschluss von 13 mittelständischen Fachhändlern aus dem Lager-, Werkstatt- und Logistikbereich. So können wir Ihnen nicht nur besonders günstige Preise, sondern auch ein bundesweit flächendeckendes Servicenetz anbieten. In dem „Ladungssicherung Shop“ von Logistik Xtra finden Sie in den beiden Rubriken „Zurrmittel, Zurrgurte und Zubehör“ sowie „Transportsicherung“ folgende Produktpalette:

 

1. Ladungssicherung Shop: Zurrgurte und Zubehör

  •     - Bordwandhalter mit Ratsche zur Ladungssicherung
  •     - Handkraftmessgerät für Zurrgurte
  •     - Ladungssicherungsset für Kleintransporter
  •     - Spanngurte und Zurrgurte
  •     - Zurrgurt-Kofferset
  •     - Zurrset mit Aufbewahrungstasche

→ zum Ladungssicherung-Shop: Zurrgurte und Zubehör

 

2. Ladungssicherung Shop: Transportsicherung

  •     - Abdecknetze und Sicherungsnetze
  •     - Gasflaschenhalterung
  •     - Gummipuffer
  •     - Mehrwegstaupolster
  •     - Ladungssicherheit: Von Antirutschmatten, Antirutschpads und Antirutschrollen, bis Unterlegplatten, Unterlegkeile und Kantenschutz
  •     - Ladungssicherungssack für PKW
  •     - Ladungssicherungsbox für Van & Transporter
  •     - Ladungssicherungsset für Kleintransporter
  •     - Transportsicherung für Hubwagen auf Ladeflächen
  •     - Transportgestell für bruchgefährdete Werkstücke und Platten

→ zum Ladungssicherung-Shop: Transportsicherung


 

Praxistipps zur Ladungssicherung und Ladungssicherheit mit Zurrmitteln:

Zurrmittel müssen grundsätzlich sachgemäß gelagert und verwendet werden. Im gewerblichen Bereich sollten Zurrmittel zudem, wie bei Anschlagmittel (z.B. Hebegurte) vorgeschrieben, ein Mal pro Jahr einer Sachkundigenprüfung unterzogen werden:

  •     - Auf jedem Zurrpunkt und Zurrmittel müssen Hersteller und Zurrkraft sichtbar aufgedruckt sein
  •     - Fehlt die Angabe der STF-Kennzeichnung (das ist die Vorspannkraft, die mit normaler Handkraft über das Spannelement erreicht werden kann), darf das
  •     - Zurrmittel nicht zum Niederzurren verwendet werden
  •     - Zurrpunkte dürfen bis zur Hälfte ihrer Bruchlast belastet werden, Anschlagpunkte nur bis zu einem Viertel; dennoch dürfen Zurrpunkte nicht zum Heben von Lasten (Grund sind mögliche nicht erkennbare Schäden) und Anschlagpunkte nicht zum Verzurren eingesetzt werden (mögliche Schädigung der Anschlagpunkte)
  •     - Vor jeder Benutzung muss eine Sichtprüfung der Zurmittel auf mögliche Schäden erfolgen
  •     - Zurrmittel dürfen nicht geknotet oder über scharfe Kanten hinweg gezogen oder gespannt werden
  •     - Laut der DIN EN 12 195 und der VDI-Richtlinie 2701 müssen Zurrmittel durch Kantenschoner gegen Beschädigungen an den Lastkanten geschützt werden, das vermeidet zudem auch Schäden an der Ladung
  •     - Die Ladungssicherung sollte nach einer kurzen Fahrstrecke immer überprüft und gegebenenfalls nachgespannt werden
Loading...