Der Körperbau des Menschen ist nicht auf sitzende Tätigkeiten ausgelegt. Wer dennoch einen Großteil seiner Arbeitszeit sitzend z.B. in einem Stapler verbringt, sollte einige Dinge beachten, damit langfristig keine Folgeschäden entstehen.

Im Auto ist es selbstverständlich – man stellt den Sitz so ein, dass man eine möglichst angenehme Sitzposition einnimmt. Beim Stapler wird das häufig als lästiges Übel betrachtet, man lässt den Sitz einfach so, wie er gerade eingestellt ist. Eine gefährliche Bequemlichkeit, die lange ohne Folgen bleiben kann: Rückenbeschwerden treten oft erst nach Jahren des Fehlverhaltens auf, können aber im Extremfall bis zur Berufsunfähigkeit führen.

Daher sollte man den Staplersitz jedes Mal korrekt einstellen – das kostet nicht viel Zeit, schont aber den Rücken. Die korrekte Einstellung ist kein Hexenwerk. Folgende Tipps sollte man beachten (evtl. bietet nicht jeder Sitz alle der unten erwähnten Einstellmöglichkeiten; je mehr Varianten zur Verfügung stehen, umso besser):

1. Sitzabstand: Der Abstand zu Pedalen und Lenkrad sollte so eingestellt werden, dass man alle Bedienungselemente ohne Verrenkungen erreichen kann sowie Kupplung und Bremse sicher bedienen kann, ohne den Rücken von der Lehne entfernen zu müssen.

2. Gewicht: Luftgefederte Sitze lassen sich an das jeweilige Gewicht des Fahrers anpassen. Nur bei korrekter Einstellung ist der Federungskomfort optimal.

3. Sitzhöhe: Wenn die Füße auf dem Kabinenboden stehen, sollten die Knie etwa um 90° abgewinkelt sein.

4. Dämpfung: Die Dämpfung sollte möglichst weich eingestellt werden, und zwar so, dass der Sitz gerade nicht durchschlägt.

5. Lordosenstütze: Eine Stütze des unteren Wirbelsäulenbereichs, lässt sich in Höhe und Dicke verstellen, bis sich eine möglichst angenehme Einstellung ergibt.

6. Armlehne: Die Unterarme sollten locker aufliegen und entlasten so die Schultern.

7. Sitzflächenneigung: Die Kontaktfläche zwischen Oberschenkel und Sitzfläche sollte möglichst groß sein, um Durchblutungsstörungen zu vermeiden. Optimalerweise sollte die Sitzfläche etwa 2 cm vor der Kniekehle enden.

8. Sitztiefe: Die Neigung sollte so eingestellt sein, dass der Oberschenkel gleichmäßig aufliegt. Als Faustregel: Je kleiner die Körpergröße des Fahrers, desto flacher sollte der Winkel sein.