Modell für die Zukunft

Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Doch so viel ist sicher: Erdgas ist im Kommen, auch in der Flurfördertechnik. Denn mit Erdgas tanken Sie nicht nur neue Energie, sondern auch neue Unabhängigkeit. In Zeiten steigender Kraft-stoffkosten und verschärfter Umweltrichtlinien bieten Ihnen Erdgas-Stapler und eine Erdgas-Tankstelle vor Ort interessante Wettbewerbsperspektiven – und eine Chance, schon heute viel für den Erfolg von morgen zu tun.

Erdgas ist erheblich umweltfreundlicher als Dieselkraftstoff, denn dank dem hohen Wasserstoffanteil und dem niedrigen Kohlenstoffgehalt entstehen bei der Verbrennung nur wenige Schadstoffe. Der Ausstoß von Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Ruß- und Staubpartikeln wird nahezu vollständig vermieden. Damit ist der Einsatz von Erdgas-Staplern auch in geschlossenen Hallen oder Kellerräumen möglich. Waren und Verpackungen bleiben weitgehend sauber.

So viel Umweltbewusstsein honoriert auch der Gesetzgeber. In vielen Ländern ist der Erdgas-Betrieb steuerbegünstigt, in Deutschland sogar bis Ende 2020.

    Erdgas-Stapler im Vergleich zum Dieselfahrzeug:
    • 50 % weniger Kohlenmonoxid
    • 80 % weniger reaktive Kohlenwasserstoffe
    • 70 % weniger Stickoxide
    • 98 % weniger Partikel

Rechnet man die nötigen Anfangsinvestitionen gegen das mögliche Einsparvolumen auf, ist die Erdgas-Technologie eine überraschend wirtschaftliche Alternative, besonders bei größeren Fahrzeugflotten.

In puncto Abgasemissionen und Betrieb innerhalb geschlossener Hallen gibt es bei Erdgas-Staplern nichts auszusetzen – im Gegenteil: Normalerweise werden die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte bei weitem unterschritten. Wenn die Fahrzeuge richtig eingestellt und gewartet sind, liegen die Abgaswerte von Kohlenmonoxid und Kohlendioxid auf einem extrem niedrigen Niveau, das messtechnisch kaum nachweisbar ist. Darüber hinaus ist der Service- und Wartungsaufwand des Erdgas-Staplers im Gegensatz zum Dieselstapler mit Rußpartikelfilter, der regelmäßig ausgebrannt werden muss, niedrig.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Reichweite der Fahrzeuge mit einer Tankfüllung. Die Stapler sind je nach Tonnage mit ein bis zwei Tanks ausgerüstet, was einer Fahrzeit von 3 bis 5 Stunden entspricht. Unter moderaten Einsatzbedingungen arbeitet der Stapler eine komplette Schicht ohne nachzutanken. Bei härteren Einsatzbedingungen ist von einer Einsatzdauer pro Tankfüllung von rund 5 Stunden auszugehen. Die Betankung des Fahrzeugs ist unproblematisch. Getankt wird mit einem Füllschlauch, der über eine Schnellkupplung an den Stapler angedockt wird. Der Tankvorgang geht schneller vonstatten als beim Dieselstapler. Zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen ermöglichen einen zuverlässigen Tankstellenbetrieb.

Der ökologische und ökonomische Betrieb von Staplerflotten gewinnt in Zeiten steigender Energiepreise eine besondere Bedeutung. Erdgas kann hier durchaus als Energieträger der Zukunft punkten: Es ist preiswert, sauber, umweltfreundlich und in großen Mengen verfügbar.