Warenstapler 0 Artikel - 0,00 €

Sie haben keine Artikel auf dem Warenstapler.

LED-Arbeitsscheinwerfer

Energiesparend, langlebig, hocheffizient

 

LEDs (Licht emittierende Dioden) nehmen einen immer größeren Platz in der Beleuchtungstechnik ein. Die energieeffizienten, robusten und äußerst flexiblen Leuchtmittel finden sich in allen Bereichen (Industrie, Fahrzeugbau, Straßenbeleuchtung, Wohnbereich) und verdrängen herkömmliche Leuchtmittel wie z.B. Glühbirnen oder Leuchtstoffröhren. LEDs sind technisch gesehen Dioden, also elektrische Bauteile. Die SMD LED (Surface-Mounted-Device) ist die heute wohl verbreitetste Art der LED. Die Dioden werden auf der Platine angebracht und der Kühlkörper ist dazu da, um die Hitze, die durch die Dioden entstehen, abzuleiten.

 

Kleine Scheinwerferkunde

Watt

Watt gibt nur den Energieverbrauch eines LED-Arbeitsscheinwerfers an, sagt aber nichts darüber aus, wie viel Licht er abgibt.

Lumen und Lux

Lumen gibt die Lichtleistung eines LED-Arbeitsscheinwerfers an. Man unterscheidet zwischen theoretischen und gemessenen (effektiven) Lumen. Nur gemessene Lumen sagen etwas darüber aus, wie viel Licht aus dem Scheinwerfer austritt. Nur der Luxwert sagt jedoch etwas darüber aus, wie viele Lichtstrahlen tatsächlich an der Wand oder am Boden ankommen.

Lichtfarbe (gemessen in Kelvingraden)

Tageslicht hat eine Lichtfarbe von ca. 5.400 Kelvingraden. Ein LED-Arbeitsscheinwerfer sollte in etwa in diesem Bereich liegen, da das menschliche Auge bereits an diese Lichtfarbe gewöhnt ist. Lichtfarben, die sehr viel höher liegen, werden oft als zu grell empfunden.

 

Asymmetrisches Licht vs. symmetrisches Licht Asymmetrische Ausleuchtung

Bei asymmetrischer Ausleuchtung werden die Lichtstrahlen nach vorne und nach unten abgestrahlt. Dadurch fokussiert sich das Licht direkt auf den Boden. Es gibt kaum Lichtstrahlen nach oben. Dieses Lichtbild eignet sich besonders bei Arbeiten, die direkt vor dem Fahrzeug stattfinden, da das Licht gezielt den Arbeitsbereich ausleuchtet und weniger Streuverluste aufweist. Dank asymmetrischer Ausleuchtung ist der Luxwert oft höher als bei symmetrischer Ausleuchtung. Zudem werden umstehende oder entgegenkommende Mitarbeiter weniger geblendet.

Symmetrische Ausleuchtung

Für die meisten Scheinwerfer sind symmetrische Lichtbilder der Standard. Hierbei werden die Lichtstrahlen gleichmäßig zu allen Seiten des Scheinwerfers abgestrahlt.

Asymmetrisches Licht, Symmetrisches Licht

 

Elektromagnetische Verträglichkeit

Bei einem EMV-Test werden 28 verschiedene Frequenzbereiche getestet.

  1. Drahtloser Bereich zwischen 150 KHz bis 108 MHz
  2. Antennengebundener Bereich zwischen
    →→150 KHz bis 30 MHz
    →→30 MHz bis 1 GHz
    →→1 GHz bis 2,5 GHz

Erst nach einem zu 100% vollständig durchgeführten EMV-Test werden vom Prüfungsinstitut Klassen vergeben, die von eins bis fünf reichen, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste Klasse ist. Ein Produkt als „entstört“ zu bezeichnen erfordert also Klasse 5. LED-Arbeitsscheinwerfer ohne oder mit niedriger EMV-Klasse können die Bordelektronik stören.

Loading...