Warenstapler 0 Artikel - 0,00 €

Sie haben keine Artikel auf dem Warenstapler.

Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler

Mehr Ansichten
  • Zone Intelligence und Truck Mapping
  • Linde Connect
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect: vernetzt auch ältere Stapler
  • Linde connect:

Linde connect - digitales Flottenmanagement vernetzt auch ältere Stapler

Artikelnummer: LX-100477
Die neue Flottenmanagementlösung: modularer Aufbau, kabelloser Datentransfer, integrierte Bestandsfahrzeuge. connect: ist für alle Staplerfabrikate geeignet. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Linde connect: Flottenmanagement leicht gemacht

Die neue Flottenmanagementlösung: modularer Aufbau, kabelloser Datentransfer, integrierte Bestandsfahrzeuge

Moderne Maschinen sammeln ständig Daten, die über ihren Zustand und ihre Auslastung Aufschluss geben. Linde Connected Solutions machen diese Daten für Sie verfügbar. Die connect:Produktfamilie ist eine umfassende Lösung für Ihr Flottenmanagement. Durch die Vernetzung der Fahrzeuge werden Sie fortlaufend über den Status Ihrer Logistik in der Produktion oder in den Lagerhallen informiert. Die Verfügbarkeit und die Transparenz jedes einzelnen Fahrzeuges steigen und der Einsatz Ihrer Flotte wird sicherer.

Linde connect: bietet Ihnen:

  • Transparente Daten

  • Planungssicherheit

  • Effizienter Einsatz

  • Flottenoptimierung

  • Mehr Sicherheit

  • Weniger Schäden

  • Optimierter Service

  • Bessere Auslastung

  • Geringere Kosten

 

Mit der connect: Produktfamilie alle Fahrzeuge vernetzen

Fahrzeugflotten werden meist nur teilweise ersetzt. Oft befinden sich auch Fahrzeuge verschiedener Hersteller und unterschiedlichen Alters in der Flotte. Um zu sehen, ob alle Fahrzeuge sinnvoll beziehungsweise ob Fahrzeuge überhaupt eingesetzt werden, kann man über die connect: Produktfamilie alle Fahrzeuge vernetzen, überwachen und koordinieren.

Die Funktionsweise

  • Access - connect:ac umfasst die Zugangskontrolle per RFID-Chip, PIN oder Pre-op-CheckApp für den Fahrzeugcheck vor Schichtbeginn.

  • Data - connect:dt vermerkt Betriebsstunden, Kollisionserkennung und Fehlercodemodule. Diese Fahrzeugdaten helfen, Service und Wartung zu optimieren und Schäden an den Fahrzeugen zu vermeiden.

  • Analysis - connect:an erfasst die Anteile von Heben, Senken und Fahren, Geschwindigkeit sowie weitere Leistungsparameter. Die Daten dieser Nutzungsanalyse geben Aufschluss über die Nutzung des Fuhrparks. Dadurch lässt sich besser herausfinden, ob z.B. die Auslastung des Fuhrparks optimal ist oder ob die richtigen Fahrzeuge im Einsatz sind.

  • Tracking - connect:tr Die Lokalisierung der Fahrzeuge ermöglicht es zu sehen, wo sich die Fahrzeuge befinden oder künftig zonenabhängige Verkehrsregelung (z.B. Geschwindigkeitsanpassung, Geofencing ...)

Neue Module: Zone Intelligence und Truck Mapping

Geschwindigkeitsbegrenzung mit „Zone Intelligence“ Kollisionen mit Rolltoren und Deckenstützen, durch einen zu weit angehobenen Hubmast, und Fahrten mit zu wenig gedrosselter Geschwindigkeit – Durch Zeitdruck und Unachtsamkeit kommt es jährlich zu hohen Schäden. Um potenziell unfall- und kostenträchtige Situationen zu entschärfen, hat Linde Material Handling ein neues Sicherheitsfeature entwickelt. Mit dem neuen sensorbasierten Assistenzsystem „Zone Intelligence“ können Flottenmanager Zonen festlegen, in denen die Geschwindigkeit der Geräte automatisch reduziert wird.

Vier Anwendungsbereiche stehen im Fokus des neuen Assistenzmoduls Zone Intelligence:

1. Punktuelle Geschwindigkeitsanpassung, wenn ein Stapler auf eine kritische Stelle, wie unübersichtliche Ecken, zufährt
2. Geschwindigkeitsreduzierung bei Rolltoren oder Durchfahrten
3. Flächenmäßige Anpassung der Geschwindigkeit beispielsweise für Bereiche, in denen häufig Personen unterwegs sind
4. Tempokontrollen auf Strecken mit Bodenunebenheiten

Technisch realisiert wird das neue Assistenzsystem Zone Intelligence durch breitbandige Funksignale im 4-Gigahertz-Bereich. Diese werden zwischen fest installierten Sensoren und dem Fahrzeugsensor ausgetauscht und reichen selbst durch Mauern und Pfeiler hindurch.

Als Planungshilfe für die stationären Sensoren, die am Gebäude oder an Hindernissen angebracht werden, hilft dem Flottenmanager die connect:desk-Software. In diese kann er die Hallen- oder Werkspläne hochladen. Mit einem Grafiktool legt er über die Software auch fest, ob es sich nur um eine Durchfahrt oder eine Zone handelt und ab welcher Entfernung um den stationären Sensor das Fahrzeug abgebremst werden soll.

Punktuelle Geschwindigkeitsanpassungen werden an kritischen Stellen verwendet, zum Beispiel an unübersichtlichen Ecken, Überwegen oder Kreuzungen, die ein generelles Gefahrenpotenzial darstellen. Eine Flächenmäßige Anpassung der Geschwindigkeit ist ratsam für Bereiche, in denen häufig Personen unterwegs sind.

Das connect:Modul Zone Intelligence ist ein Assistenzsystem, das, wie der Linde Safety Guard, die Ultra-Breitband-Technologie (UWB) nutzt, um das Unfallrisiko beim innerbetrieblichen Warenumschlag zu senken. Andere Netzwerke wie zum Beispiel WLAN, Bluetooth oder RFID werden nicht beeinträchtigt. Das neue connect:Modul Zone Intelligence ist seit Anfang 2019 sowohl als Nachrüstlösung als auch ab Werk bestellbar.

Staplerstandortortung mit „Truck Mapping“

Das connect:Modul „Truck Mapping“ bestimmt den Standort jedes einzelnen Fahrzeugs auf bis zu fünf Meter genau und visualisiert ihn auf einer Karte. Je größer die Staplerflotte und je weitläufiger das Firmengelände ist, umso mehr Sinn macht Truck Mapping. Die genauen Standortinformationen helfen auch, Diebstähle zu vermeiden.

Grundlage bilden die per Satellitenortung ermittelten Standortdaten des Fahrzeuges. Diese lassen sich ebenso wie Betriebsstunden oder Fehlercodes über das connect:Portal abrufen, per Webservice in andere Systeme exportieren und dort auswerten. Der leistungsfähige Prozessor mit integrierten Antennen sowie eine elektronische, weltweit gültige eSIM-Karte machen den Einsatz überall möglich. Das kompakte Gehäuse der Telematik-Hardware ist robust und witterungsbeständig.

Zur genauen Positionsbestimmung nutzt die Hardware neben GPS weitere Satellitensysteme. Die Datenübertragung erfolgt nach neuesten Sicherheitsstandards.

connect: ist ab Werk und als Nachrüstlösung für alle Linde-Produkte verfügbar und für viele andere Staplerfabrikate nachrüstbar. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne zum connect:.

 

Zusatzinformation
Artikelnummer LX-100477
Lieferzeit 4 Wochen
Gewährleistung 1 Jahr
Gewicht (kg) auf Anfrage
Empfohlene Produkte
Loading...